DEU | ENG
Sie befinden sich hier: Home / Service & Support / Technische Informationen / PGP für Registrare

Service & Support

Printversion

PGP für Registrare

Als Pretty Good Privacy (PGP) wird eine Gruppe von asymmetrischen Verschlüsselungsmechanismen bezeichnet. Sie kommen in verschiedensten (kompatiblen) Programmen zum Einsatz. Asymmetrisch bedeutet, dass immer ein Schlüsselpaar existiert, nämlich ein öffentlicher (public) und ein geheimer (private) Schlüssel (key) der mittels eines – sicheren – Passwortes abgesichert ist.

Einsatzzwecke von PGP

Prinzipiell gibt es zwei Einsatzzwecke. Einerseits die Verschlüsselung von Nachrichten, um vertrauliche Inhalte vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen, andererseits die Authentifizierung eines Dokuments, das heißt dessen Unversehrtheit und Herkunft sicherzustellen.

PGP im nic.at Registrar-System

Im Rahmen des nic.at-Registrar-Systems wird PGP zum Signieren und somit Authentifizieren der Registrar-Anträge verwendet. Dies garantiert sowohl nic.at als auch dem Registrar, dass die Anträge unverändert ankommen und durch die gesicherte Herkunft auf den richtigen Rechnungsempfänger gebucht werden.

PGP-Programme und Installation

Es gibt sowohl GnuPG (GPG) als auch PGPfreeware. Letztere wird nicht mehr weiter entwickelt, daher empfiehlt nic.at die Verwendung von GnuPG (GPG), das auf allen Plattformen frei zur Verfügung steht. Programme, Manuals und Installationsanweisungen finden Sie unter www.pgpi.org External Link.

Generieren von Schlüsseln

Man kann jederzeit beliebig viele Schlüssel generieren. Daher muss die Zuordnung Schlüssel <-> Person (= Autentizität) über andere Mechanismen gewährleistet werden, z. B.: persönliche Schlüssel-Übergabe, Verifikation des Fingerprints via Telefon oder Web of Trust.

Public Keys von nic.at

nic.at verwendet zwei PGP-Keys, davon einen für den Versand von Verrechnungsbelegen und den anderen für Nachrichten der Registry-Technik an Registrare.

 

 

Weiterführende FAQ

Antwort auf/zuklappen
Was sind technische Ablehnungsgründe für einen Domain-Antrag?

Es gibt verschiedene Ablehnungsgründe: Fehler im Antrag selbst (unvollständige Feldbezeichnungen, fehlende Pflichtfelder, ungültige Version etc.), ungültige Domain-Namen, falsche Eingabeformate, unerlaubte Zeichen. Der häufigste Ablehnungsgrund ist jedoch die fehlerhafte Nameserver-Konfiguration. Nähere Informationen zum Antragscheck und zur Nameserver-Konfiguration finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen
Wie oft werden die nic.at-Nameserver reloadet?

12 Mal pro Tag, und zwar um 1:00, 3:00, 5:00, 7:00, 9:00, 11:00, 13:00, 15:00, 17:00, 19:00, 21:00 und 23:00 Uhr. (MEZ).

Antwort auf/zuklappen
Was bedeutet IDN?

IDN steht für „Internationalized Domain Name“. Darunter wird ein Standard verstanden, der auch andere als die bisher erlaubten ASCII-Zeichen (die 26 lateinischen Buchstaben, die zehn Ziffern 0 - 9 und den Bindestrich) in Domais ermöglicht. Welche zusätzlichen Zeichen bei der Einführung von IDN erlaubt werden, wird von der jeweiligen Registry festgelegt.